• Startseite
  • 25.03.2018 Team Zwoa: Saisonende und Abgang von zwei alten Hasen
  • News

25.03.2018 Team Zwoa: Saisonende und Abgang von zwei alten Hasen

PS: Nachdem man letztes Jahr in die 3. Liga aufgestiegen war, war das Saisonziel einzig und alleine der Ligaerhalt.

Dieser Ligaerhalt war aber bereits eine Runde vor Schluss gesichert, sodass die sportlichen Ziele kurzfristig angepasst wurden. Die punktegleichen Teams aus Cazis und Nesslau sollten in der Tabelle noch hinten an gestellt werden, wofür es höchstwahrscheinlich mindestens 3 Punkte brauchen würde.
 
Im letzten Training vor der Meisterschaft gab dann noch Thierry «Tschitty» Metzler seinen Rücktritt von der Meisterschaft bekannt – womit die letzte Runde gleichzeitig auch die Abschiedsvorstellung für diesen verdienten alten Team-Zwoa-Kämpfer werden sollte.
 
Hätte man nun für die letzte Runde ein Drehbuch schreiben wollen, es wäre auch im besten Fall niemals an die tatsächlichen Ereignisse herangekommen.
 
Der Start ins erste Spiel gegen die starken Sulgener geht gründlich schief. Nach ein paar Minuten bereits 0:4 hinten… Tschitty mit 2 Strafen Hauptursache, wie so oft… Trainer erbost, Timeout, Tschitty raus, Ramon rein… und siehe da, es geht doch…. das Spiel dreht. 5:5 nach 22 Minuten und dann geht’s munter im Gleichschritt mit 8:8 über die Ziellinie, ohne Tschitty. Tagesmission nach wie vor in Reichweite…
 
Im nächsten Spiel liefern sich dann die Rapperswiler mit den Nesslauern einen offenen Schlagabtausch. Unentschieden kurz vor Schluss (und damit wäre Nesslau aufgrund des Torverhältnisses nicht mehr zu packen)… Aber die Rapperswiler haben die Gators gerne und hauen den Ball Sekunden vor Schluss rein… Tagesmission nach wie vor in Reichweite…
 
Vor dem zweiten Matsch dann erklärt Langzeit-Captain Jürgen «Gurky» Musotto ebenfalls seinen Rücktritt (altersbedingt, der Mann muss gemäss Aussehen mindestens 60 Jahre alt sein) … Unter Einhaltung des demokratischen Prozederes (also mit dem Vorab-Segen des Trainers) überreicht er seine Captain-Binde an seinen würdigen Nachfolger, Jungstar Mäsa Graf….
 
Los geht es gegen den Tabellenletzten, die Rappi Tigers… und dieses Mal schaut der Gegner ein, kassiert Tor um Tor… Tschitty darf auch wieder ran… und macht sein vermeintliches Abschiedtor… Riesenfreude, sozusagen Teddybar als Rumpelstilzchen… Wird aber noch besser…. Er schiesst nochmals ein, per Zufall grad das 10:1… wiederum Riesenfreude, vor allem bei der Mannschaft, weil Tschitty damit grad noch ne Kiste auf seinen Abgang drauf packen kann…
 
Und wie geht es dem zweiten Abgänger?
Der rennt seinem Abschieds-Tor hinterher… trifft auch an diesem Tag der offenen Tür keinen Blumentopf (ok, einmal war sie eigentlich schon drin, aber der Gegner haut sie auf der Linie weg)… Eine gütige Seele hat Erbarmen, lässt Gurky nun permanent auf dem Feld… und das Team macht mit, wechselt nur noch auf zwei Positionen…… und nach einem Riesengestocher und via Kopf des Goolies geht sie rein, 11:2… Italienische Emotionen pur, ansteckend, und vor allem nass (wie alle Nichtspieler feststellen dürfen) … aber von Herzen… und darauf kommt es in solchen Momenten an. Ciao Gurky, wir werden Dich als Feldspieler und Captain vermissen…!!!
 
Alles Ende? … nö… Neo-Captain Mäsa will auch noch geherzt werden und schliesst die Saison mit einem wunderbaren 12:2 ab… was grad auch der 100ste Saisontreffer der Mannschaft ist, was, nun ratet mal… richtig, auch ne Kiste Bier bringt. Ganz am Rande und eigentlich völlig nebensächlich… Tagesmission erfüllt 😊

© 2018 unihockey rheintal gators | made by daety.net | powered by joomla!